Ju von Dölzschen

Ju von Dölzschen ist eine One-Man-Band.

 

Ju kreiert seine eigenen Kompositionen, indem er seine

Instrumente (E-Gitarre, Bassgitarre, Westerngitarre, Klarinette,

Saxophon, Synthesizer, Gesang und Beatbox)

mit einer Loop Station aufnimmt und so Stück für Stück, Loop für Loop einen Klangteppich erzeugt, über den er seine Lieder singt

und Melodien spielt.

Das vollständig selbst komponierte Repertoire umfasst

ca. 90 Minuten und ist stilistisch, instrumental und strukturell sehr abwechslungsreich und obwohl Ju sehr viel Technik benutzt, ist er nicht von Elektrizität und Steckdosen abhängig. Akkus, Powerbanks und ein hochwertiger akkubetrier Verstärker ermöglichen Auftritte fernab von Zivilisation und Asphalt. 



Justus Friedrich Schlät (*14.02.1994) wurde als Sohn zweier Berufsmusiker geboren. Schon mit fünf Jahren besuchte er seine ersten Blockflötenstunden und sang im Grundschulchor „Die Dölzschner Spatzen“. Mit Rolf Zuckowski sammelte er auf dem Dresdner Striezelmarkt, im Meißner Theater und auf einem großen Benefizkonzert in der Color Line Arena in Hamburg erste Bühnenerfahrungen. Ab seinem neunten Lebensjahr lernte Justus am Heinrich-Schütz-Konservatorium Klarinette und spielte erfolgreich bei vielen Wettbewerben und im Ensemble „Black & White“ Bassklarinette.

 2008 wünschte sich Justus zum Geburtstag eine Bassgitarre und spielte bald in der Band seiner Freunde „Stuck In Reality“. Seitdem wünschte sich Ju zum Geburtstag und an Weihnachten nur noch Instrumente und Technik, sodass er über die Jahre die oben genannten Instrumente autodidaktisch mehr oder weniger gut erlernte.

Nachdem sich Stuck In Reality aufgelöst hatte, gründete Ju 2011 mit zwei Nachbarn die Band „Die Dölzschner“, mit der er auf zahlreichen Veranstaltungen spielte, 2013/14 ein Jahr lang durch Straßenmusik finanziert durch Europa und Marokko tourte und anschließend ein Album aufnahm.

2012 absolvierte Ju sein Abitur am St.-Benno-Gymnasium mit Leistungskurs Musik.

Anfang 2016 begann er – mit der das Instrumentarium komplettierenden Loop Station – solistisch zu komponieren, machte Straßenmusik und spielte in vielen Bars der Dresdner Neustadt. Bald kamen die ersten Anfragen für Privatveranstaltungen und so arbeitete sich Ju sinnbildlich von der Straße auf größere Bühnen nach oben.

Schon nach der Rückkehr der „Dölzschner“ von ihrer einjährigen Reise wusste Ju, dass er sich eines Tages wieder einen Oldtimer kaufen und allein durch die Welt reisen würde und im Sommer 2016 fasste er sich im Zuge seines schnellen Erfolges und nach langem Sparen ein Herz und kaufte sich seinen 1984er Mercedes-Benz 210, den er liebevoll auf den Namen „Rosie“ taufte.

Noch im selben Jahr erfüllte sich Ju den Traum, sein erstes Soloalbum aufzunehmen, denn der Produzent, der schon das Album „Volles Rohr“ von den Dölzschnern gemastert hatte, bot Ju einen Sonderpreis an, da ihm dessen Projekt sehr gefiel.

Ende 2016 machte sich Ju auf Grund des schnellen Erfolges selbstständig und seitdem fährt er mit Rosie, dem Album „Travelling Moss“ und seinem voluminösen Equipment auf viele Veranstaltungen und lebt seinen Traum, ein freier Musiker zu sein.